•      13.12.2019

4000 Glockenklänge erobern das Internet

GlockenDas in Baden entwickelte Projekt einer digitalen, klingenden Glockenlandkarte ist eine Erfolgsgeschichte, die mittlerweile über ganz Deutschland bis in andere europäische Staaten wie Lettland hinausstrahlt. Mehr als 4000 Glocken von mehr als 1700 Türmen können derzeit im Internet angehört werden. Dieses Ergebnis präsentierten die Verantwortlichen des ökumenischen Projektes „createsoundscape“ jetzt gegenüber Medienvertretern in Karlsruhe.

Bei dem Mitmachprojekt sammeln vor allem Jugendliche bundesweit mit ihren Smartphones Glockenklänge und -fotos ihres Dorfes oder Stadtteils und stellen diese auf eine digitale Landkarte ein. Vor zwei Jahren hatten Johannes Wittekind (Freiburg) und Martin Kares (Karlsruhe) die gemeinsame Initiative vom Erzbistum Freiburg und der badischen Landeskirche für das Europäische Kulturerbejahr „Sharing Heritage“ gestartet.
Konfirmandengruppen, Jugendfeuerwehren, Ministranten, die Jugend vom Naturschutzbund Deutschland, Schulklassen und viele andere beteiligen sich an der Aktion, täglich gehen zurzeit zwischen zehn und 30 Datensätze beim Webmaster ein. Die Kampagne wird nun auf Dauer gestellt, jugendliche Mitarbeitende pflegen die Daten auch weiterhin ein. Das Projekt wurde inzwischen nicht nur über regionale Medien bekannt: So werden die Klangdaten mittlerweile aus mehreren europäischen Ländern zugesandt und eingepflegt. Auch europäische Städtepartnerschaften können über die Glockenklänge einen neuen Impuls erhalten.

createsoundscape.de
Quelle: ekiba.de



        Seite drucken

        Startseite